eWriter für die Uni - Thumbnail

Wie eWriter den stressigen Unialltag erleichtern

Den Unialltag erleichtern: Mit eWritern ist es möglich!

Im Studium kann man manchmal gar nicht genug effektive Hilfen besitzen, da das Lernen meist komplex und anstrengend ist. Deswegen wird nachstehend ein Gadget vorgestellt, das bereits dem ein oder anderen Studenten bzw. der ein oder anderen Studentin den Unialltag erleichtert hat. Dieses Gadget nennt sich eWriter.

eWriter – was ist das?

Ein eWriter erscheint in Tablet-Form. Mit dem Tool lassen sich einfach Skizzen oder Handschriften erstellen. Die geschriebenen Informationen werden zugleich digitalisiert und können schnell übertragen werden. Das, was zuvor auf Notizblöcken geschrieben wurde, kann nun digital erfasst und auf ein Endgerät übertragen werden. Das ersetzt nun den klassischen Notizblock, den wir in Papierform kennen.

Stift schreibt auf LCD Schreibtafel

Für welche Studenten ist ein eWriter interessant?

Die Frage in der Überschrift könnte in der Form beantwortet werden, dass ein eWriter prinzipiell für alle Studenten interessant ist. Denn Notizen sind grundsätzlich gut und wichtig. Das gilt für Vorlesungen, für Studentenlerngruppen oder auch zu Hause beim Lernen oder beim Schreiben der Bachelorarbeit. Denn die Form der Notizen hat gleichfalls den Effekt, dass spontan Ideen aufgeschrieben und gleichzeitig gespeichert werden können und somit später nicht verloren gehen. Welchem Studenten geht es nicht manchmal so, dass er auf dem Weg in die Stadt, zur Uni oder auf dem Nachhauseweg auf gute Ideen kommt, die er später in einer Hausarbeit oder der Bachelorarbeit einbauen möchte? Diese Zeit kann man mit einem eWriter in der U-Bahn oder im Bus bestens nutzen. Natürlich können mit dem Gadget auch bei Nacht spontane Ideen niedergeschrieben werden. Der Schlaf mag nicht kommen, da du noch über die deine wissenschaftliche Arbeit nachdenkst und nicht abschalten kannst. Statt die Ideen aufzuschreiben, wälzen sich viele Studenten im Bett. Das ist eine durchaus schlechte Schlafstörung, die sich der Student selbstverschuldet auferlegt. Besser ist es, die Notizen aufzuschreiben und damit den Kopf frei zu machen. Liegt der eWriter am Nachttisch und griffbereit, ist das eine sinnvolle Lösung für dieses Problem, da so jederzeit Ideen festgehalten werden können. Diese Verhaltensweise ist nicht nur während des Studiums zu erlernen, sondern ist auch im Arbeitsleben von Vorteil. Notizen aufschreiben und das Nicht-Vergessen gehören einfach zusammen.

Für eine manche Studentengruppen eignet sich ein eWriter besonders gut. Das sind solche, die sehr viel mit Formeln oder grafischen Elementen hantieren. Denn hier müssen immer Dinge aufgeschrieben, geteilt und auf jeden Fall behalten werden. Die Ideen kommen spontan und sollte festgehalten werden, bevor sie wieder verfliegen. Solche Studenten sind beispielsweise die in den Bereichen Mathematik, Physik, Grafik-Design und Kunst. Die einen müssen sich über die Formel austauschen, oder sie mit anderen teilen. Die anderen wiederum müssen ihre Ideen für das nächste Design einfach festhalten und gleich „zu digitalem Papier bringen“. Zum Thema Papier ist übrigens der Vorteil zu erwähnen, dass dasselbe gespart und somit gleichzeitig die Umwelt geschont wird.

Sind alle eWriter gleich?

eWriter mögen zwar ähnlich wie ein Kindle-Tablet aussehen, haben aber mit ihnen nichts zu tun. Mit Kindle-Tablets sind nämlich lediglich Bücher zu lesen. Auch mit normalen Tablets, wie beispielsweise dem Samsung Galaxy Note, sind eWriter nicht zu vergleichen. Sie sind nämlich viel praktischer orientiert. Bei ihnen geht es darum, dass die Notizen schnell speicherbar und in den PC oder Laptop übertragen werden können. Dort sind sie leichter zu verarbeiten.

Es gibt verschiedene Modelle von verschiedenen Herstellern. Hierbei hat jedes Modell andere Features, die vor allem von der Preisklasse des eWriters abhängen. Wenn man sich einen eWriter anschaffen möchte, sollte man sich unbedingt vorher überlegen, wie man ihn nutzen möchte, und anschließend das passende Gerät heraussuchen.

Fazit – Welches Geräte sollte es sein?

Im Prinzip gibt es derzeit genügend Hersteller, die unterschiedliche Geräte anbieten. Der Student sollte überlegen, für welchen Zweck er sich den eWriter anschaffen möchte. Sind es einfache Notizen, die er nicht vergessen möchten, reichen Geräte, die deutlich relativ günstig sind. Sie liegen marktüblich bereits zwischen 13 und 30 Euro.

Du liest gerade zum ersten mal von digitalen Schreibtafeln? Dann schau bei unseren Basics vorbei und lerne alles Wissenswerte zum Thema eWriter im Überblick.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links